Treffen der AG-LeiterInnen des Future Strategists Hub

Am 18. Jänner 2018 trafen sich die ArbeitsgruppenleiterInnen des Future Strategists Hub mit dem Konfliktforschungsteam des IFK an der Landesverteidigungsakademie in Wien. Nach der Begrüßung von Institutsleiter Brigadier Dr. Walter Feichtinger, stellte das Organisationsteam des Workshops neben einer Übersicht der organisatorischen Fortschritte der letzten Monate auch auf den Ablauf des Workshops am 7. März 2018 vor und ging auf die thematischen Schwerpunkte ein.

Im Future Strategists Hub wird qualifiziertes Forschungswissen in acht thematischen Arbeitsgruppen in EU-relevante Politikempfehlungen übersetzt. Dabei wird auch auf die Expertise von Kooperationspartnern wie dem IFK zurückgegriffen. Der rege und wertvolle Austausch zwischen den ArbeitsgruppenleiterInnen und den ForscherInnen des IFK war in diesem Zusammenhang besonders zielführend.

Die Bewerbungsphase für den Workshop zur proaktiven Erstellung von Politikempfehlungen ist noch bis 31. Jänner 2018 möglich.

Denken. Planen. Gestalten. Umsetzen. Der Future Strategists Hub entsteht.

Laufende Besprechungen. Unzählige Treffen mit den verschiedenen Projektteams. Koordinationsabstimmungen. Kreativworkshops. Befüllen von kiloweise Flipchartpapier. Finanzierungsthemen und Antragschreiben bis spät in die Nacht. Konzeptentwicklung. Inhaltliches Schärfen der Arbeitsgruppen…und noch mehr Flipchartpapier

…Denken. Planen. Gestalten. Umsetzen. All das und noch mehr haben wir die letzen Monate unternommen, um den für Anfang März 2018 geplanten Future Strategists Hub (FSH) so spannend wie möglich zu gestalten. lassen.

Das PR & Kommunikationsteam hat eine PR-Strategie entwickelt und bereits damit, begonnen erste Ideen – wie z.B. kurze Wordrap-Videos – umzusetzen. Das Workshopdesign-Team ist dabei die Methodik und das Szenario Setting des Future Strategists Hub zu verdichten. Die LeiterInnen der einzelnen Arbeitsgruppen haben mit der Konzeptualisierung ihrer Themenbereiche angefangen und das Organisationsteam versucht weiterhin alles möglichst effizient zu koordinieren, und nebenbei noch Rahmen für Kreativität zu schaffen  und das Funding des Workshops zu sichern.

Der Future Strategists Hub

Die Leitlinien des FSH.

Shabka wird den FSH gemeinsam mit dem „Young Strategist Forum“ des Instituts für Friedenssicherung & Konfliktmanagement in Wien veranstalten. Ziel des Workshops ist es, einer jungen „strategischen Community“ die Möglichkeit zu bieten, entlang von aktuellen Themen der Internationalen Politik Fertigkeiten, Instrumente und Konventionen der strategischen “Szene” zu erlernen. Damit soll es jungen “NachwuchsstrategInnen” ermöglicht werden, Anschluss an die professionelle Politikberatung und politiknahe Analyse zu finden.

 

Salon Shabka: Privatsphäre quo vadis?

Im letzten Salon Shabka im Jahr 2017 diskutierten wir unter dem Begriff “Privatsphäre quo vadis?” ein hochaktuelles und vielschichtiges Thema. Auf Grundlage der Dokumentation “We live in public” haben wir den Umgang mit Privatsphäre kritisch hinterfragt und diskutiert, was wichtig wäre, um Menschen im 21. Jahrhundert fit für digitalen Alltag zu machen.

Der Dokumentarfilm „We live in Public“ von Ondi Timoner handelt von dem ehemaligen Internetmillionär und Technologievisionär Josh Harris, der in den Jahren der Dotcom-Blase (1995-2000) mit dem ersten Internetfernsehsender ein beachtliches Vermögen anhäufen konnte, um es wenig später beim platzen der Blase wieder zu verlieren. Mit einem Teil seines Vermögens finanzierte Harris seine Vision der Zukunft, indem er in einem Untergrundbunker in New York 100 ausgewählte Personen für 30 Tage mit kostenloser Kost und Logie versorgte. In einem weitern Projekt unternahm Harris wenig später einen weiteren Versuch: Diesmal lebte er selbst zusammen mit seiner damaligen Freundin in einem Haus in dem es keinen Ort gab der nicht über das Internet eingesehen und abgehört werden konnte.

Mehr zur Diskussion, den Denkanstößen, sowie Weiterführendes zum Thema findet ihr im Artikel zum Salon Shabka: Privatsphäre quo vadis?.

“Future Strategists Hub” Projektteam beginnt mit Vorbereitungen

Für den Anfang März 2018 geplanten „Future Strategists Hub“ (FSH) hat sich nun das Projektteam zusammengefunden. Bei einer gemeinsamen Besprechung am 17. Oktober 2017 in Wien wurden viele organisatorische Fragen angesprochen, bereits einige Aufgaben verteilt und versucht die vielen großartigen Ideen für den FSH unterzubringen.

Die Vorbereitungen haben begonnen!

Shabka wird den FSH gemeinsam mit dem „Young Strategist Forum“ des Instituts für Friedenssicherung & Konfliktmanagement in Wien veranstalten. Ziel des Workshops ist es, einer jungen „strategischen Community“ die Möglichkeit zu bieten, entlang von aktuellen Themen der Internationalen Politik Fertigkeiten, Instrumente und Konventionen der strategischen “Szene” zu erlernen. Damit soll es jungen “NachwuchsstrategInnen” ermöglicht werden, Anschluss an die professionelle Politikberatung und politiknahe Analyse zu finden.

Salon Shabka: Belt and Road Initiative

Am 17. Oktober 2017 haben wir im Salon Shabka die Belt and Road Initiative Chinas und die mit ihr verbundenen Begriffe und Konzepte diskutiert.

Zu China sind Meinungen und Analysen stets vielfältig, politischer Hintergrund und persönliche Erfahrungen prägen Analysen über ein Land, dessen Größe manchmal unvorstellbar, dessen Einfluss oft unabschätzbar ist. Wir haben daher versucht, im Salon Shabka am 17. Oktober 2017 grundlegende Begriffe dazu zu klären – sozusagen über den Begriff zum Plan – und vor allem haben wir darüber diskutiert, ob wir es als Friedensinitiative sehen, als ein gigantisches Entwicklungsprojekt oder Chinas Strategie, eine neue Weltordnung mit China im Zentrum zu schaffen.
Letztlich bleibt die Belt and Road Initiative ein vages Konzept, das auch vage kommuniziert wird. Viele einzelne Projekte können unter diesem Namen subsumiert werden. Es ist jedoch grob fahrlässig, BRI auf ein Infrastrukturprojekt zu reduzieren und noch fahrlässiger wäre es, BRI zu ignorieren.

Mehr zur Diskussion, den Denkanstößen, sowie Weiterführendes zum Thema findet ihr im Artikel zum Salon Shabka: Belt and Road Initiative.

Shabka beim Community Gathering Event von foraus

Eine Gruppe Politikinteressierter traf sich am 06. Oktober in Wien, um aktive MitgründerInnen für einen außenpolitischen Think Tank in Österreich zusammenzubringen. Aufbauend auf dem Modell des erfolgreichen Schweizer Think Tanks foraus.ch, will eine engagierte Gruppe einen österreichischen Ableger gründen.
Der Think Tank foraus wurde 2009 von Nicola Forster mit jungen politikbegeisterten Menschen in der Schweiz gegründet. foraus bietet eine Plattform zur Diskussion außenpolitisch relevanter Themen jenseits eingefahrener Parteistrukturen. Aus dieser Grassroots-Bewegung ist bereits ein europaweites Netzwerk geworden, das immer weiterwächst. In mehreren europäischen Städten operieren nun erfolgreiche foraus-Spinoffs wie Polis 180 in Berlin, Argo in Paris oder Agora in London.

Shabka war beim Kennenlernen und gemeinsamen Brainstorming mit dabei.

Shabka on air im Radio Augustin

Im Mai 2017 gestaltete Jürgen Neuhuber von Shabka einen Programmpunkt zum Thema “Aktuelles aus der Friedens- und Konfliktforschung” im Rahmen der 8. Kritischen Literaturtagen in Wien. Gemeinsam mit Kathrin Kaisinger von Blickwinkel wurde einem interessierten Fachpublikum über die Aufbruchsstimmung, die in der Friedens- und Konfliktforschung herrscht, berichtet.

Radio Augustin war drei Tage lang mit dabei und hat ein Feature mit Lesungen und Interviews gestaltet.

Der Beitrag wurde am 10. Juli 2017 im Radio Augustin auf Orange 94.0 ausgestahlt und ist hier unter einer CC BY-NC 3.0 Lizenz republished.

Vorstellung des „Future Strategists Hub“

Am 18. September 2017 stellte Lukas Wank von Shabka gemeinsam mit Walter Posch vom Institut für Friedenssicherung und Konfliktmanagement (IFK) den für März 2018 geplanten Future Strategists Hub (FSH) im Rahmen des 4. IFK Alumnitreffens vor. Weitere Programmpunkte der Veranstaltung waren ein Jahresrückblick und ein Ausblick auf das kommende Jahr vom Leiter des IFK, Brigadier Walter Feichtinger und eine Einschätzung zur Zukunft der Europäischen Union durch Botschafter a.D. Wolfgang Petritsch.

Das Young Strategist Forum des IFK wird den FSH Anfang März 2018 gemeinsam mit Shabka veranstalten. Ziel des Workshops ist es, einer jungen „strategischen Community“ die Möglichkeit zu bieten, entlang von aktuellen Themen der Internationalen Politik Fertigkeiten, Instrumente und Konventionen der strategischen “Szene” zu erlernen. Damit soll es jungen “NachwuchsstrategInnen” ermöglicht werden, Anschluss an die professionelle Politikberatung und politiknahe Analyse zu finden.

Libanon Vorträge in Ried. i. I.

Am 22. Juni 2017 hielt Shabka eine Fortbildung zum Libanon für das Personal des Panzergrenadierbataillons 13 in Ried im Innkreis. Lukas Wank vermittelte in seinem Vortrag ein Grundverständnis über die jüngere Geschichte des Landes und das komplexe konkordanzdemokratische politische System. Vor dem Hintergrund der Einflüsse des Krieges in Syrien wurde auch ein Ausblick auf die zukünftigen politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen diskutiert. Am Abend wiederholte Shabka den Vortrag für die interessierten MitgliederInnen der 13er-Kameradschaft, dem Traditionsverein des ÖBH-Verbandes in Ried.

Salon Shabka: Strategie jung gedacht

Am 07. Juni 2017 veranstaltete Shabka gemeinsam mit dem Young Strategists Forum (YSF) einen spannenden Salon, in dem sieben Themen der internationalen Politik diskutiert wurden. Dieser Salon diente der Vorbereitung des “Future Strategists Hub” (FSH), den Shabka gemeinsam mit dem YSF Anfang 2018 veranstalten wird. Ziel ist es, einer jungen „strategischen Community“ die Möglichkeit zu bieten, entlang von aktuellen Themen der Internationalen Politik Fertigkeiten, Instrumente und Konventionen der strategischen “Szene” zu vermitteln. Damit soll es jungen “NachwuchsstrategInnen” ermöglicht werden, Anschluss an die professionelle Politikberatung und politiknahe Analyse zu finden.

Im Salon Shabka diskutierten wir Anfang Juni 2017 im großen Kreis die ersten groben Themenvorschläge, um die relevantesten Themenblöcke inhaltlich zu verdichten sowie kritische Kommentare und Expertise einfließen zu lassen. Im Zuge der Diskussion wurde klar, dass einige der vorgesehenen Themenblöcke eine enorme Breite haben, die für eine gezielte Bearbeitung eingeschränkt werden müssen.

Mehr zur Diskussion und dem FSH und den geplanten Themen des Workshops, findet ihr im Artikel zum Salon Shabka: Strategie jung gedacht.