Fotoreportage: Vor den Toren der EU

Von der Ortschaft Vučjak im Westen Bosnien-Herzegowinas versuchen Migranten über die EU-Außengrenze nach Kroatien zu gelangen.

Die sogenannte Balkanroute war das Schlagwort im Sommer 2015. Knapp 700.000 Migranten zogen, von der Türkei kommend, über Griechenland nach Mazedonien und weiter durch Ungarn oder Serbien nach Zentral- und Nordeuropa. Das Abkommen zwischen der EU und der Türkei 2016 trug dazu bei, dass immer weniger Menschen diese Strecke nutzten. Doch seit Anfang 2018 versuchen zusehends mehr Migranten über Bosnien-Herzegowina in die EU einzureisen. Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) hielten sich im Oktober 2019 etwa 25.000 Migranten in Bosnien auf. Von der kleinen Ortschaft Vučjak im Westen des Landes versuchen viele über die EU-Grenze nach Kroatien zu gelangen.

Fotoreportage: Vor den Toren der EU 1

Die Ortschaft Vučjak in Westbosnien liegt nur wenige Kilometer von der kroatischen Grenze entfernt.

Fotoreportage: Vor den Toren der EU 2

Im Zeltlager am Rande von Vučjak leben zurzeit etwa 600 Migranten, der Großteil von ihnen kommt aus Afghanistan und Pakistan. Das Lager ist von internationalen Hilfsorganisationen wie UNHCR nicht anerkannt. Das Rote Kreuz von Bihać ist die einzige Organisation, die den Menschen im Lager hilft. Ende Oktober haben Ärzte Ohne Grenzen eine kleine Station außerhalb des Lagers eröffnet, wo sie Einwohner des Camps medizinisch betreuen.

Fotoreportage: Vor den Toren der EU 3

Weder gibt es fließendes Wasser, noch ist das Lager an das Stromnetz angeschlossen. Ein Tanklaster bringt zweimal am Tag Wasser aus der zehn Kilometer entfernten Stadt Bihać.

Fotoreportage: Vor den Toren der EU 4

Zweimal am Tag verteilt das Rote Kreuz Essen, doch neben dem Personal sind auch finanzielle Mittel knapp. Die Rotkreuz-Helfer fühlen sich von der Regierung in Sarajevo im Stich gelassen. Die Flüchtlinge bekommen zwei Scheiben Weißbrot und mit Glück eine Dose Fisch.

Fotoreportage: Vor den Toren der EU 5

Um die magere Kost aufzubessern, versorgen die Menschen sich so gut es geht selbst.

Fotoreportage: Vor den Toren der EU 6

Jemand hat einen Generator angeschafft, wo Smartphones und Powerpacks aufgeladen werden können.

Fotoreportage: Vor den Toren der EU 7

Noch gibt es ein paar warme Herbsttage, doch das Camp ist nicht für die kalte Jahreszeit geeignet. Es fehlt an warmen Decken, die Zelte sind nicht winterfest.

Fotoreportage: Vor den Toren der EU 8

Der Weg nach Kroatien. Laut Rotem Kreuz seien bisher 20.000 Menschen durch Vučjak Richtung EU-Außengrenze gegangen.

Am 15. November soll das Lager bei Vučjak geschlossen werden. Was mit den Flüchtlingen geschehen wird, ist ungewiss. Das Rote Kreuz von Bihać hofft, dass die Regierung bis dahin eine Lösung gefunden hat.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on pocket

More from Shabka Journal

Krisenmanagement on demand

Verena Ringler und Think & Do Tank Shabka starten Format “Situation Room” Click here for English Version Virtueller “Situation Room” für Orientierung in der aktuellen Polykrise Ad-hoc Expertenteams aus ganz

Crisis Management on Demand

Verena Ringler and Think & Do Tank Shabka launch the “Situation Room” format Hier klicken für Version auf Deutsch The virtual “Situation Room” offers orientation in the current poly-crisis Ad